Was ist überhaupt ein Rollenspiel?

Im Groben kann man das meiner Meinung nach so zusammenfassen:


Ein Rollenspiel kannst du dir wie einen interaktiven Roman vorstellen. Du und deine Mitspieler sind die Hauptfiguren und könnt im Rahmen der Geschichte, die der Spielleiter - eine Art Autor - sich ausgedacht hat, frei handeln. Dadurch wird die Geschichte also von der gesamten Gruppe zusammen erzählt.


Um das Ganze etwas genauer zu erklären, hier ein paar typische Begriffe:

  • Der Spielleiter (SL)
    Der Spielleiter, auch oft Erzähler genannt, hat die Aufgabe die Spieler durch die Geschichte zu führen. Dabei verkörpert er den Rest der Welt, also alle anderen Personen, auf die die Spieler treffen. Ebenso beschreibt er die Situationen, in die die Spieler hineingeraten. Eine weitere Aufgabe des SLs ist auch das Vorbereiten des Abenteurs, das die Spielergruppe gemeinsam mit ihm erleben wird. Gelegentlich muss der SL auch die Aufgabe eines Schiedsrichters übernehmen.
  • Spielercharakter (SC)
    Der SC ist eine Figur, die durch einen Spieler am Tisch verkörpert wird
  • Nicht-Spielerchrakter (NSC)
    Der NSC wird im Normalfall vom SL verkörpert. In einigen Systemen bzw. Runden kann es auch vorkommen, dass NSCs durch einen Spieler übernommen werden, dessen Charakter im Spiel gerade nicht anwesend ist.
  • W6, W8, W10, W12 etc. - Die Würfel
    Das W steht für das Wort Würfel und die Zahl für die Anzahl der Seiten . In Rollenspielen gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Würfeln. Die Gebräuchlichsten sind W6, W8, W10, W12 und der W20.
    Manchmal wird auch ein W100 verwendet. Das ist aber dann nicht ein einzelner Würfel, sondern 2 W10 (einer steht für die 10er-Stelle, der andere für die 1er-Stelle). Ganz selten kommt noch der W30 zum Einsatz.
    In den letzten Jahren hat sich der Würfel an sich stark gewandelt. Er dient nicht mehr als reiner Zufallszahlenlieferant. Beispielsweise liefern die Narrative Dice, die bei vielen Spielen von Fantasy Flight Games verwendet werden (z.B. Genesys, Star Wars RPG), keine Zahlen, sondern Symbole mit deren Hilfe das Wurfergebnis erzählerisch gedeutet wird.
  • Abenteuer/Geschichte, Kampagne
    Ein Abenteuer ist eine Geschichte, die üblicherweise in einer oder mehreren Spielsitzungen gespielt wird. Mehrere zusammenhängende Geschichten fasst man als Kampagne zusammen. Hier hilft wieder der Verglich mit einem Buch. Ein Abenteuer ist ein Kapitel, während die Kampagne das ganze Buch darstellt.
  • Rollenspielsystem/Setting
    Das Rollenspielsystem bietet neben den Spielregeln (auch Rollenspiele kommen nicht ohne aus) auch das Setting, in dem die Geschichten spielen. Das Setting definiert Dinge wie den zeitlichen Rahmen, das technische Niveau, gibt es Magie oder nicht? usw. Außerdem bietet es auch eine Beschreibung der Spielwelt.


Und wie auch bei Büchern gibt es Rollenspiele in allen möglichen Genres. Hier ein paar berühmte Vertreter der verschiedenen Genres.

  • Fantasy
    Dungeons & Dragons (D&D, AD&D), Das schwarze Auge (DSA
  • Science Fiction
    Shadowrun, Star Wars
  • Horror
    Cthulhu, World of Darkness (Vampire, Magus, Werwolf etc)

Eine umfangreiche Liste bietet der entsprechende Wikipedia-Artikel.


Das Ganze klingt natürlich etwas schwer verständlich. Am besten ist es natürlich, es einfach mal auszuprobieren. In ganz Deutschland gibt es eine Menge an privaten Initiativen, die regelmäßige Treffen veranstalten. Hier kann man recht leicht in das Rollenspiel reinschnuppern oder verschiedene Systeme ausprobieren. Für den Raum München gibt es z.B. das Münchner Rollenspieltreffen.

Für den, der nicht gleich persönlich loslegen will, gibt es inzwischen auch viele Videos im Netz (z.B. von den Rocket Beans).

Kommentare